nach oben
Navigation überspringen

Andreas Janczyk


Kostüme »Bussi – Das Munical«

Der Kostümbildner Andreas Janczyk arbeitet nicht nur in den Sparten Oper und Schauspiel, sondern auch für zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen.

So entwarf er die Kostüme u. a. für Ruzickas »Hölderlin« an der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Cherubinis »Médée« und Glucks »Iphigénie en Tauride« am Wiener Theater an der Wien, Strauss’ »Daphne« an der Semperoper Dresden, Verdis »Attila« bei den Antikenfestspiele Trier, Lehárs »Die lustige Witwe« und Strauss’ »Die Fledermaus« am Staatstheater Kassel.

Im Schauspiel zeichnete er verantwortlich für die Kostüme u. a. bei den Inszenierungen von George Taboris »Mutter Courage«, Max Frischs »Andorra« am Schauspiel Köln, Stephen Temperleys »Souvenir«, Michael Frayns »Verdammt lang her« und Kaufmanns »33 Variationen« am Renaissance-Theater Berlin, sowie Goethes »Faust. Der Tragödie erster Teil« und »Faust. Der Tragödie zweiter Teil« bei den Bad Hersfelder Festspielen sowie Molieres »Der Menschenfeind« am Staatstheater Nürnberg.

Seine Arbeiten für Film und Fernsehen umfassen u. a. die Produktionen »Schneeland« (Regie: H. W. Geißendörfer, nominiert für den Deutschen Filmpreis 2005 in der Kategorie »Bestes Kostümbild«), »Die Familienanwältin« (Regie: Christoph Schnee und Richard Huber, nominiert für den Deutschen Fernsehpreis 2006), »Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen« (Regie: Ralf Huettner, nominiert für den Deutschen Fernsehpreis), »Die Musterknaben III« (Regie: Ralf Huettner), »Fandango« (Regie: Matthias Glasner), »Kai Rabe gegen die Vatikankiller« (Regie: Thomas Jahn), »Boran« (Regie: Alexander Berner), »Der Himmel kann warten« (Regie: Brigitte Müller), »Big Girls Don’t Cry« (Regie: Maria von Heland), »Die Sterntaler« (Regie: Maria von Heland) sowie »Ausgerechnet Sibirien« (Regie: Ralf Huettner) und »Der Teufel mit den drei goldenen Haaren« (Maria von Heland) rein.

 
Andreas Janczyk © privat Download

Andreas Janczyk © privat

Andreas Janczyk © privat


PRODUKTIONEN 2014/2015

Bussi – Das Munical